Implantologie in Siegburg

Die Implantologie ist in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde ein wichtiger Bestandteil, um Ihre Zähne wieder gesund und funktionstüchtig zu machen. Als Implantate bezeichnet man in der Zahnmedizin künstliche Zahnwurzeln, die in den Kieferknochen eingesetzt werden. Zusammen mit der Zahnkrone ersetzen Implantate einzelne Zähne oder funktionieren als Basis für komplexere Prothesen.

CAMLOG

Bei uns wird vorwiegend das CAMLOG Implantatsystem verwendet. Das Tube-in-Tube-Prinzip ist auf prothetische Einfachheit ausgerichtet und ermöglicht eine exakte und stabile Implantat-Abutment-Verbindung. Diese hat sich in den vorangehenden Jahren sehr bewährt und weist einen wissenschaftlich dokumentierten Langzeiterfolg auf.

Verschiedene Möglichkeiten der Implantat-Versorgung

Die Implantologie verfügt über viele verschiedene Möglichkeiten, die Zahnimplantate richtig zum Einsatz zu bringen. Was genau für Sie die richtige Lösung ist, wird nach eingehender Diagnostik entschieden. 

Überbrückung von kleineren oder größeren Lücken?

Wenn einzelne Zähne fehlen und somit kleinere Lücken entstehen, bietet die Einzelzahnversorgung einen vielversprechenden Behandlungsweg. An der Stelle des fehlenden Zahns wird ein Implantat in den Kieferknochen eingelassen und eine angefertigte Zahnkrone ersetzt den natürlichen Zahn. 

Sind die Zahnlücken jedoch größer, eignet sich eine mehrgliedrige Versorgung. Bei dem Fehlen mehrerer Zähne nebeneinander werden Implantate als Ankerzähne eingesetzt. 

 

Ist die Lücke allerdings zu groß, werden zusätzliche Implantate in der Mitte platziert, damit der Brücke ein guter Halt gesichert ist. 

Lösungen für den zahnlosen Kiefer

Sind Unter- oder Oberkiefer komplett zahnlos ist es trotzdem möglich, diese mit Zahnimplantaten zu versorgen. Dies stellt eine Alternative zu herausnehmbaren Prothesen dar und wirkt sogar dem Knochenabbau entgegen.

Aufbau eines Zahnimplantats

Für gewöhnlich bestehen Zahnimplantate aus Titan. Eine alternative Möglichkeit stellen Keramikimplantate dar, bei denen es allerdings auf Ihre individuelle Zahn- und Kiefersituation ankommt.

 

Das Implantat besteht aus drei Teilen. Die künstliche Zahnwurzel wird im Kieferknochen fixiert. Das Verbindungsstück von Wurzel und Krone, auch Abutment genannt, trägt den Zahnersatz. Auf dem kleinen Verbindungsstück wird dann die Implantat-Krone befestigt.


Implantatplanung mit 3D-Diagnostik

Neben der klinischen Untersuchung ist die digitale 3D-Diagnostik eine optimale Methode, um das Einsetzen von Implantaten bis ins Detail planen zu können. 

Sie ist die modernste und präziseste Röntgenmethode, da sie mithilfe der dreidimensionalen Darstellung des Kiefers den richtigen Ort der Implantation auf den Millimeter genau festlegen kann. Die Lage von Zähnen oder Strukturen in kritischen Bereichen sowie die Knochenstruktur können ebenfalls genau ermittelt werden.

Knochenaufbau – Warum ist das wichtig?

Um das Zahnimplantat risikofrei einsetzen zu können, muss genügend Material an Knochen vorhanden sein. Daher muss im Vorfeld der genaue Knochenanteil berechnet werden, um diesen wieder aufbauen zu können. 

Hierbei findet die 3D-Diagnostik Verwendung, da sie gesicherte Informationen über die Knochenstruktur liefern kann. Die hier angewendete Methode nennt man externen oder internen Sinuslift. Beide sind Knochenaufbauverfahren, die für unterschiedlich ausgeprägte Knochendefizite benutzt werden.

Ablauf

Untersuchung, Beratung, 3D-Planung

Im Dialog mit Ihnen versuchen wir, den für Sie geeignetsten Zahnersatz zu finden. Der klinischen dentalen Untersuchung, sowie der Ihrer Allgemeingesundheit, folgt unmittelbar ein persönliches Gespräch, in dem Sie Ihre Ansprüche erklären und wir Ihnen eine ausführliche Beratung zur möglichen Implantation geben. Die Planung wird mithilfe der 3D-Diagnostik präzise ausgeführt und damit die optimalen Implantationsstellen ermittelt.

Nach dem Einsetzen der künstlichen Zahnwurzel

Nach der Implantation wird ein Abdruck gemacht und die provisorische Brücke angepasst. 

Nach etwa sechs Monaten hat eine Osseointegration stattgefunden, das heißt, das Einheilen des Implantats in die Knochen war erfolgreich. Erst danach wird das Provisorium durch den Zahnersatz ausgetauscht. Anders als bei der gewöhnlichen Zahnimplantation wird bei der Sofortimplantation der Zahnersatz direkt nach der Extraktion eines Zahnes oder mehrerer Zähne in den Kiefer eingesetzt und mit einer festsitzenden Brücke versorgt – siehe hier Bsp. „All on 4“.

Vorteile von Zahnimplantaten

Die Implantation gilt in der Oralchirurgie als eine sichere und schonende Behandlungsalternative gegenüber herkömmlicher Zahnersatzmethoden. Ihr neuer Zahnersatz wird kaum von Ihren natürlichen und gesunden Zähnen zu unterscheiden sein.

 

Er hat auch einen großen gesundheitlichen Nutzen, denn Implantate stabilisieren die Zahnreihen und verhindern unter anderem, dass Nachbarzähne in die neu entstandenen Lücken wachsen.

 

Darüber hinaus ist Ihr Zahnhalteapparat durch die Lückenschließung vor bakterienbedingten Entzündungen geschützt. Das Implantat wirkt ebenfalls dem Knochenabbau entgegen, da der Zahnwurzelersatz Zugkräfte auf den Kieferknochen auswirkt und dieser somit trainiert wird.


Risiken und Kontraindikationen

Durch gründliche Untersuchungen können bakterielle Entzündungen wie Parodontitis ausfindig gemacht werden, die die Implantation gefährden könnten. Auch Erkrankungen wie Diabetes, Osteoporose oder Bluterkrankungen können gewisse Risiken mit sich bringen, sind aber nicht notwendigerweise ein Hindernis für eine Implantatsversorgung. 

 

Große gesundheitliche Probleme können allerdings schwerer Diabetes, Herzinfarkte oder Schlaganfälle, Krebsleiden oder fortgeschrittene Tumorerkrankungen und psychische Erkrankungen wie z.B. Depressionen mit sich bringen – hier muss sehr genau geprüft werden, ob ein Implantat die richtige Alternative ist.

 

Sobald mangelndes Knochenmaterial, bestimmte Medikationen oder eine Schwangerschaft, psychische problematische Situationen, allgemeinmedizinische Erkrankungen oder ähnliches vorherrschen, ist eine Implantation zu risikoreich und daher nicht möglich.

Nachsorge – Garantieversprechen von uns

Sehr wichtig für gesunde und einwandfrei funktionierende Implantate sind regelmäßige Kontrolltermine bei uns. 

 

So lassen sich mögliche Probleme schnell ausfindig machen und rechtzeitig behandeln. Die Professionelle Zahn- und Implantatreinigung (MG-K – Mundgesundheits-Konzept) sollte regelmäßig bei uns stattfinden, um die notwendige Versorgung des Implantats zu gewährleisten. Ebenso sollte die selbständige Pflege zuhause gewissenhaft erfolgen. 

 

Wir haben einen separaten Recall für Implantatspatienten, um Ihrer Mundgesundheit die optimale Pflege zukommen zu lassen. Wir sprechen Ihnen eine Garantie für Ihr Implantat aus, sofern Sie sich unserem MG-K anschließen. Zwei Mal im Jahr überprüfen wir Ihre Mundgesundheit, den Sitz Ihres Implantates und führen vorbeugende Maßnahmen zur Mundhygiene durch.

Kosten für Zahnimplantate

Die Kosten für Implantationen sind für jeden Patienten individuell und hängen von der Situation Ihres Zahnapparats, der für die Implantation verwendeten Materialien und Ihren persönlichen Wünschen ab. Deshalb setzen wir Sie vor der Behandlung über Ihre Kosten in Kenntnis und stehen für Ihre Fragen dahingehend zur Verfügung. Gemeinsam finden wir einen Weg.